Mit 1. Jänner 2016 tritt in Österreich die allgemeine Registrierkassenpflicht in Kraft. Diese verpflichtet Unternehmer, alle Bareinnahmen mittels elektronischer Registrierkasse oder Kassensystem aufzuzeichnen und zu erfassen. Doch wer ist von dieser Pflicht betroffen, wo liegen die Ausnahmen der Regelung und worauf ist generell zu achten? Wir geben einen kurzen Einblick.

Weiterlesen

Immer mehr Webseiten verwenden das höher verschlüsselte Internetprotokoll HTTPS um eine sichere Datenübertragung im Internet zu gewährleisten. Mit einem entsprechenden SSL-Zertifikat gekennzeichnet wird somit das Vertrauen in die Betreiber und Inhalte einer Webseite gestärkt. Wir zeigen Euch, was Ihr bei der Umstellung auf HTTPS beachten müsst.

Weiterlesen

Kaum eine Website, die heute ohne Google Analytics auskommt. Das nützliche Tracking Tool von Google liefert wertvolle Fakts rund um die Besucher Ihrer Website und deren Verhalten. Aus den gesammelten Daten können wichtige Rückschlüsse auf den Erfolg oder Misserfolg Ihrer Online Marketing Strategie gemacht werden. Wer die Zahlen aus Google Analytics richtig zu deuten vermag, kann sein Online Marketing Konzept langfristig optimieren und hat damit beim Ranking eindeutig die Nase vorn!

Weiterlesen

Der Onlinehandel wächst und wächst. Seit 2006 hat sich die Zahl der Online-Shopper in Österreich verdoppelt. Deshalb bietet die Wirtschaftskammer Kärnten eine Förderung von 800€ für E-Commerce Beratungen an. Und wir sind natürlich mit dabei! Wie Sie sich Ihre Förderung holen können? Jetzt weiterlesen.

E-Commerce-Offensive der Wirtschaftskammer

Die E-Commerce-Offensive Kärnten richtet sich sowohl an Neueinsteiger im Internethandel als auch an langjährige Webshop-Besitzer. Also wenn Sie sich überlegen einen Online-Shop einzurichten oder Ihren bestehenden Webshop auf den neuesten Stand bringen möchten, sind Sie bei uns genau richtig. Wenn Sie eine Experten-Beratung bei LOGMEDIA in Anspruch nehmen, bekommen Sie bis zu 800€ zurück. Dies gilt natürlich nur, solange das Fördervolumen noch nicht erschöpft ist. Also nicht zu lange warten – gleich Termin vereinbaren!

Fragen über Fragen

Ist ein Online-Shop sinnvoll für mein Geschäft? Ist mein Produkt überhaupt verkäuflich? Was ändert sich für mich als Händler mit einem Online-Shop? Welche Zahlungsarten kann ich verwenden? Und wie organisiere ich das Lager? Diese und noch etwa tausend weitere Fragen werden Ihnen zu Beginn schlaflose Nächte bereiten. Aber da können wir Abhilfe schaffen: wir beantworten Ihnen alle Fragen zu

  • Shopsoftware
  • Versand und Verpackung
  • Logistik
  • Zahlungsarten
  • Marketingmöglichkeiten
  • Waren- und Lagerwirtschaft
  • rechtlichen Rahmenbedingungen
  • Schnittstellen
  • Kundenkommunikation
  • Retourenabwicklung und noch vielem mehr.

Im Rahmen der E-Commerce-Beratung erstellen wir gemeinsam mit Ihnen eine IST-Analyse. Diese dient als Grundlage für eine Potenzialanalyse, um zu sehen was mit einem Online-Shop für Ihr Unternehmen möglich wäre. Aus diesen Erkenntnissen werden wirtschaftliche Zielsetzungen abgeleitet.

Marketing ist alles

Haben Sie bereits einen Onlineshop und möchten dessen Performance verbessern? Auch dann können wir Ihnen weiterhelfen. Wir beraten Sie darüber, welche Marketingstrategien Sie einsetzen sollten, um mit Ihrem Shop gewinnbringend zu verkaufen.

Die Möglichkeiten sind vielseitig und reichen von SEO über Social Media bis hin zu Google AdWords und Google Shopping. In einer individuellen Beratung, die auf Wunsch auch direkt bei Ihnen vor Ort stattfinden kann, arbeiten wir mit Ihnen ein gezieltes Konzept für Ihr Unternehmen aus.

Übrigens: Haben Sie gewusst, dass LOGMEDIA ein AdWords zertifizierter Google Partner ist? Das sind wir. Und daher können wir Sie zum Thema Google AdWords ausführlich beraten.

Neue Märkte erobern

Ein Onlineshop bietet Ihnen die Möglichkeit neue Märkte zu erschließen. Allein in Österreich werden bereits jetzt 6 von 8 Euro im Export erwirtschaftet. In Mitteleuropa eröffnet sich ein Markt von 68 Mio. Menschen, die ein Investitionsvolumen von 93,3 Mrd. Euro haben. Mit einem Onlineshop sind Sie näher am Kunden, können Ihre Waren ohne Probleme in die Nachbarländern verkaufen und somit Ihren Umsatz nachhaltig steigern.

Onlinehandel Europa

Jetzt Termin vereinbaren

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Vereinbaren Sie doch gleich einen Beratungstermin unter +43 4242 44900 – 0 oder über unser Kontaktformular.

 

[contact-form-7 id=“2175″ title=“eCommerce Beratungstermin“]

Ich weiß, welche Homepage du letzte Woche besucht hast…  Re-Targeting und Re-Marketing ist zwar keine neue Erfindung, im Gegenteil es existiert schon seit Jahren. Durch die immer stärker werdende Relevanz im Bereich der bezahlten Werbung wollen wir uns heute mit den Einsatzmöglichkeiten und dem Nutzen dieser beiden Werbeformen beschäftigen.

 

Was ist Re-Targeting?

Wie in unserem Beitrag „Online Marketing 2015 – Die Top 5“ bereits erwähnt, wird Re-Targeting dieses Jahr eine wichtige Rolle im Online Marketing- Bereich spielen.

Unter Re-Targeting versteht man grundsätzlich ein Verfolgungsverfahren bei dem Nutzer beim Besuch einer Website mittels Cookies markiert werden, um später auf anderen Webseiten wieder identifiziert zu werden. Auf diese Weise können den Nutzern auf der aktuell besuchten Webseite, zuvor angesehene Produkte oder Dienstleistungen erneut angezeigt und beworben werden.

 

Und was ist Re-Marketing?

Der Begriff Re-Marketing wird oft synonym für Re-Targeting verwendet. Vor allem weil Google seine Re-Targeting Funktion in AdWords als „Remarketing“ bezeichnet.

Aber eigentlich spricht man von Re-Marketing, wenn mit dem Kunden oder Käufer direkt über E-Mail Kontakt aufgenommen wird. Ein kleines Beispiel: Nach Ihrem Urlaub bekommen Sie eine E-Mail von Ihrem Hotel, in der Sie gefragt werden, wie Ihnen der Aufenthalt gefallen hat, um Sie von einer zukünftige Buchung zu überzeugen.

 

Höhere Conversions durch Re-Targeting?

Ja, dieses Vorgehen erhöht die Chance, dass Conversions, die beim ersten Besuch nicht abgeschlossen wurden, teilweise noch nachträglich verbucht werden können. Hierbei ist es unerlässlich, die Re-Targeting Kampagne entsprechend zu designen und einen starken Call-to-Action in die Anzeige zu integrieren, so dass der potentielle Kunde sich sofort angesprochen fühlt und das vorher angesehene Produkt nun doch kauft. Außerdem sollte der Bestellvorgang einen einfachen Ablauf aufweisen, damit der Kunde nicht abspringt.

 

Welchen Vorteil bietet Re-Marketing, Entschuldigung, Re-Targeting?

Mit dem Einsatz von Re-Targeting werden nur involvierte Nutzer gezielt angesprochen, die sich bereits mit dem Produkt oder der Dienstleistung auseinandergesetzt haben. Das bietet den Vorteil, dass das Werbebudget gezielt eingesetzt werden kann.

 

Wie setzt man Re-Targeting ein?

Re-Marketing und Re-Targeting sind bezahlte Werbeformen. Re-Targeting wird primär über Google AdWords verwendet. Dabei sind auch datenschutzrechtliche Richtlinien zu beachten. Um auf Nummer Sicher zu gehen, empfiehlt es sich, professionelle Re-Targeting-Kampagnen von der Agentur Ihres Vertrauens konzipieren und durchführen zu lassen – dafür befinden Sie sich schon auf der richtigen Seite. Wir beraten Sie gerne!

 

Weiterführende Links:

Google AdWords Beschreibung Re-Marketing

Online Marketing bei Logmedia

Kauf auf Rechnung, Vorkasse, Nachnahme, SOFORT Überweisung, Kreditkartenzahlung – es gibt zahlreiche Zahlungsmöglichkeiten für die Online-Käuferinnen und Käufer und die Auswahl für die Händler ist groß. Wir stellen Ihnen die beliebtesten Zahlungsmittel und Zahlungsanbieter vor und welche Möglichkeiten es im mobile Payment geben wird.

 

Die beliebtesten Zahlungsmittel im Online Verkauf

Laut einer Studie der ECC Köln waren 2013 die führenden Zahlungsmittel in Österreich:

  1. Kreditkarte
  2. PayPal
  3. Kauf auf Rechnung
  4. Vorkasse
  5. Lastschrift

Einen deutlichen Unterschied ist jedoch im D-A-CH Bereich ersichtlich, so ergibt sich für 2013 ein komplett anderes Bild, vor allem, wenn man den Unterschied zwischen Deutschland und Österreich betrachtet:

DACH_Anteil_Zahlungsverfahren

Bild: Zahlungsverfahren D-A-CH (Quelle: ECC Köln)

Mobile Zahlungsmittel

Mobile Payment ist mittlerweile kein Begriff mehr aus der Zukunft, genau so wenig wie NFC – Near Field Communication. Zu diesem Thema wurden 2013 Handelsunternehmen aus der D-A-CH Region vom EHI Retail Institute befragt, welche mobile Bezahltechnik die Aussichtsreichste ist. Dabei ergab sich folgendes Bild:

Mobile-Bezahltechnik

Bild: Mobile Bezahltechnik (Quelle: EHI Retail Institute)

Laut dieser Studie sind das größte Problem bei den mobilen Zahlungsmitteln die Kosten – was uns zum nächsten Punkt führt.

Zahlungsanbieter – Payment Service Provider

Neben attraktiven Produkten, einem professionellen Online-Shop und einem durchdachten Service-Konzept sollten Online-Händler vor allem die Zahlungsmodalitäten in ihrem Shop nicht außer Acht lassen. Eine optimale Bezahllösung erlaubt die Ansprache einer breiten Zielgruppe bei möglichst geringem Zahlungsausfall-Risiko für den Händler. Hier sind individuelle Konzepte gefordert, welche mit dem Unternehmen wachsen und auf Neuerungen im Online-Markt schnell reagieren können.

 

PayUnity, Unzer, Mollie… Die Liste der bekanntesten und vertrauenswürdigsten Zahlungsanbieter für das E- und M-Commerce finden Sie in der Liste der Wirtschaftskammer Österreich.

 

So bietet beispielsweise unser Partner Unzer verschiedene Zahlungs- und Risikomanagementlösungen an, die je Händler individuell kombiniert werden können. Neben den üblichen Zahlungsmitteln, wie Kreditkarte, SOFORT Überweisung, PayPal & Co, werden auch spezielle Lösungen für mobile Payment angeboten, die leicht zu integrieren sind.

 

Ich hoffe, wir konnten einen guten Überblick über die Zahlungsmittel im Online Handel geben und freuen uns auf Mails und Kommentare und hier noch ein paar weiterführende Links für eine Vertiefung im Thema E-/M-Commerce.

ECC Köln Studie 

EHI Retail Institute Studie

T3n Anbieterübersicht Kreditkarte Zahlungsmittel

Jedes Jahr werden wir bereits Anfang September mit Keksen, Girlanden und Nikoläusen konfrontiert und jedes Mal denken wir uns: Das ist zu früh. Aber der frühe Vogel fängt den Wurm. Vor allem im E-Commerce ist dies der Fall, denn knapp ein Viertel des Online-Jahresumsatzes macht das Weihnachtsgeschäft aus. Wir haben die wichtigsten Phasen für das frohe (Online) Fest zusammengefasst.

 

Phase 1: Nach dem Sommer ist vor Weihnachten

Im Oktober und November ist der Höhepunkt der Suchanfragen für Geschenke, dabei gilt es gut vorbereitet zu sein. Die frühesten Geschenke werden im Foto- und Printbereich gesucht, hier ist ab Anfang Oktober Hochsaison und die Suchanfragen steigern sich hier bis Dezember um das Siebenfache.

 

Aber wie kann ich mich auf Weihnachten bereits im September vorbereiten? Hier eine kurze Checkliste, was im September erledigt werden sollte:

  • Tracking überprüfen
  • Remarketing einrichten und optimieren
  • Landing Pages erstellen
  • Banner für das Weihnachtsthema erstellen
  • Keywords und Anzeigentexte überarbeiten und vorbereiten
  • Sitelinkerweiterungen anpassen
  • Google Shopping für Weihnachten einrichten

 

Phase 2: Alles auf Verkauf

Während des Weihnachtsgeschäftes heißt es optimieren, optimieren, optimieren, und dies nicht nur bei den Keywords und den Anzeigentexten, sondern auch beim Budget, denn dieses sollte dieser Hochsaison angepasst werden, um auch die entsprechenden Klicks und Conversions zu erlangen.

 

Darüber hinaus sollte auch das Ausbauen von Remarketing Kampagnen, vor allem in der „Peek-Time“ im November und Dezember, nicht außer Acht aus gelassen werden und auch die Display Werbung sollte in Richtung „Last Minute“ Käufer gepusht werden. Ein wichtiger Punkt sind lokale Suchen – so sind Standorterweiterungen und lokale Kampagnen speziell bei Spät-Käufern beliebt.

 

Phase 3: Vor Weihnachten ist nach Weihnachten

Nach Weihnachten kommt die zweitstärkste Saison des Jahres: das Umtausch- und Gutscheingeschäft. In den zwei Wochen nach Weihnachten laufen die Conversions und Online-Bestellungen noch mal richtig an. Deswegen ist es wichtig auch für die sogenannte „Post Phase“ vorbereitet zu sein:

  • Keywords und Anzeigentexte auf Umtausch und Gutschein einlösen anpassen
  • Budget anpassen
  • Remarketing Optimierung
  • Banner auf neue Themen ausrichten

 

Zusatz Apps: Über die Feiertage erfolgen die meisten App-Downloads und somit ist auch Hochsaison für die Werbung in mobilen Apps. Immerhin erfolgen 24 % aller Suchanfragen auf mobilen Endgeräten – Tendenz steigend.

 

Eine kurze Übersicht gewonnen? Dann heißt es jetzt, Ärmel raufkrempeln und ran an die Arbeit – Unterstützung kommt auch gerne von unserer Seite. Einfach nachfragen unter 04242/44900 oder eine E-Mail an office@logmedia.at. Was wir überhaupt sonst so machen? Eine Übersicht über die LOGMEDIA Leistungen findet ihr hier.

Für alle Online-Händler ist Freitag, der 13. Juni 2014, der wichtigste Tag in diesem Jahr: Denn ab 0 Uhr tritt europaweit die neue Verbraucherrechterichtlinie in Kraft. Damit verbunden sind zahlreiche Neuerungen für Online-Händler.

Änderungen wird es primär beim Widerrufsrecht und der Rückgabeabwicklung, sowie bei den Informationspflichten für Onlinehändler geben. Außerdem müssen alle Texte und Bestellabläufe im Online-Shop und gegebenenfalls auch gedruckte Informationen, die dem Versandpaket beigelegt werden, entsprechend der neuen EU-Richtlinie umgestellt werden.

Betreibern von Online-Shops wird geraten die neuen gesetzlichen Vorgaben rasch umzusetzen. Bei Missachtung der neuen Pflichten und Vorschriften könnten Abmahnungen durch Mitbewerber drohen oder im schlimmsten Fall auch Schadensersatzforderungen der eigenen Kunden.

 

Die WKO informiert

Vor allem die Neuerungen im Bereich Fernabsatzverträge sind für den Onlinehandel von Interesse. Die Richtlinien wurden Ende Mai von Nationalrat abgesegnet und betreffen laut Wirtschaftskammer Kärnten im Wesentlichen folgende Punkte:

  • Neue Informationspflichten
  • Pflichtangaben beim Bestell-Button („Button-Lösung“)
  • Neues Widerrufsrecht (14 Kalendertage statt 7 Werktage)
  • Formular (Muster) für die Widerrufsbelehrung
  • Formular (Muster) für die Erklärung des Widerrufs
  • Neue Kostentragungsregeln
  • Neue Gefahrtragungsregeln beim Versendungskauf

Quelle: Wirtschaftskammer Kärnten

 

Die Verschärfung bei den Garantien und der Gewährleistung, wie beispielsweise eine 10-jährige Gewährleistungsfrist, haben es nicht in die Richtlinien geschafft. Hier finden Sie die wichtigsten Links und Muster für die neuen Richtlinien.

» Muster Widerrufsbelehrung und Widerruf

» Erläuterungen zu den neuen Richtlinien

 

Hilfreiche Tipps von Trusted Shops

Schon gewusst? Trusted Shops, das führende Gütesiegel für Online-Shops in Europa, gibt für die neuen EU-Verbraucherrichtlinien praktische Tipps und stellt aktuell kostenloses Informationsmaterial und Mustervorlagen zum Download bereit.

Hier ist der Fokus natürlich auf Deutschland gelegt, bei Betreibung eines Versandhandels in Deutschland sind allerdings auch diese Informationen nicht uninteressant. Wir haben die wichtigsten Links auch hier nochmals für Sie zusammengefasst:

» Whitepaper Trusted Shops

» Download der neuen Verbraucherrichtlinie (.ZIP)

» Informationen zur Button-Lösung

 

Was nun? Auf der sicheren Seite mit LOGMEDIA

Seit mehr als 5 Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema E-Commerce, erstellen für unsere Kunden individuelle Shoplösungen und geben Praxistipps für den Onlineverkauf im World Wide Web. Dabei setzen wir auf bewährte Shoplösungen (wie Magento, Shopware) und unseren LOGSHOP, unsere Shop-Eigenentwicklung.

Deswegen zögern Sie nicht und kontaktieren uns, wenn Sie Fragen zum Thema „Neue Verbraucherrichtlinien“ haben – unser LOGMEDIA Team berät Sie gerne.

Google+ Profil

Im Kopf ist schon ein konkretes Bild entstanden, wie der Online-Shop aussehen soll und der Weg vom Kleinunternehmer und Ein-Mann/Frau-Betrieb zum Millionär ist praktisch zum Greifen nah. Doch aller Anfang ist schwer und dies ist vor allem im E-Commerce-Bereich die Realität. Aber auf was sollte ich von Beginn an achten? Wir haben eine kleine Checkliste mit den wichtigsten Punkten zusammengestellt:

Die richtige Domain

Kreative und ausgefallene Namen – schön und gut, aber merken sich die Leute diesen Namen und ist dieser auch leicht auszusprechen?

Wählen Sie den Namen aufgrund des Konzepts oder des Sortiments, das Ihr Online-Shop beinhält – so bleiben Sie den Kunden im Gedächtnis. Außerdem denken Sie darüber nach, dass der Name leicht zum Eintippen und auch im Falle von gesprochener Werbung leicht im Internet aufzufinden sein sollte.

Die richtige Gestaltung

Die potenziellen Kunden und Kundinnen finden Ihren Shop und der Name ist perfekt gewählt – doch wie sieht es mit der Gestaltung aus? Legen Sie viel Wert auf die Aufmachung Ihres Online-Shops und greifen Sie dabei auf professionelle Unterstützung und Designer zurück, denn eine schlechte Aufmachung kann Ihnen kurz- und langfristig das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit zu Nichte machen. Im schlimmsten Fall werden Sie sogar von der Konkurrenz nicht ernst genommen und nicht als würdiger Unternehmer gesehen. Fachleute sind hier ein Must – sei es zur Gestaltung der Website oder des Logos.

Die richtige Werbung

Mein Produkt ist das Beste und deswegen werden es die Leute auch finden und kaufen – leider sind Sie am Anfang ein kleiner Fisch in einem großen Teich namens Internet. Setzen Sie deswegen von Anfang an auf den Einsatz von Online Marketing. Sagen Sie der Welt, wie toll Ihr Produkt und Ihr Shop sind und verschwinden Sie nicht in der Masse.

Die richtige Abwicklung

Die Bestellung kommt an, das Paket wird gepackt, versendet und fertig. Doch wie viel Bestand haben Sie noch und welches Paket hat welche Versandkosten? Wenn mehr als nur ein, zwei Bestellungen pro Tag eintreffen – und dies ist schließlich das Ziel –sollten Sie im Anfang in eine gute Warenwirtschaft und eine perfekten Bestellablauf investieren. Sparen Sie hier nicht, denn im Nachhinein den Ablauf zu ändern kann ein größerer und teurerer Aufwand werden, also von Anfang an auf einen zuverlässigen Partner zu setzen.

 

Vor allem die Umstellung der Rechnungen und deren Bezahlung auf die EU-konforme SEPA Methode hat das Leben der Online-Shop Besitzer nicht unbedingt vereinfacht. Vernachlässigen Sie deswegen die gesetzeskonforme und legale Abwicklung beim Verkauf nicht.

 

Bei Fragen oder beim Interesse an einem Online Shop helfen wir vom LOGMEDIA Team Ihnen gerne weiter.

 

Weiterführende Links:

t3n Blogbeitrag E-Commerce

SEPA konformes Arbeiten