Blog von LOGMEDIA

Social Media – All in One!

Mag. Andrea Widmann | 27. 03. 2014 | Blog, Social Media

Twitter, Facebook, G+, … Heutzutage ist es schon fast ein „Must-Do“ in jedem sozialen Netzwerk oder zumindest in den Top 3 vertreten zu sein. Doch mit dem Anlegen eines Kontos ist die Arbeit noch lange nicht getan. Eine regelmäßige Pflege, Interaktionen mit den Usern und das Füttern der Kanäle sind das A und O für einen erfolgreichen Social Media Auftritt. Doch wie kann man dem entgegen wirken und auf welchen Kanälen ist ein Auftritt ein „Must“?

Die „Big Player“ der sozialen Netzwerke

  1. Facebook
  2. G+
  3. Twitter

Der Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung und auf das Ranking der Websites bei Google & Co ist in diesen Kanälen am Größten. Während auf Facebook die Zielgruppe sehr gespalten ist – sehr jung oder ab 50+, so ist der G+ und der Twitter Auftritt auf gewisse Zielgruppen spezifizierter möglich.

G+ – das hausgemachte soziale Netzwerk von Google hat natürlich den größten Einfluss auf die Suchergebnisse und wird deswegen auch von jedem Unternehmen genutzt, jedoch sind die meisten Webseiten oder Unternehmen nur auf G+ vertreten, da sie sich der positiven Suchmaschineneffekte bewusst sind. G+ wird jedoch grob unterschätzt, was die Auswirkung der Beiträge bei einer Verknüpfung mit einem Blog betrifft. Beiträge, die mit einem G+ Konto verknüpft sind, werden in den Suchergebnissen mit einem Bild des Authors dargestellt und haben eine bis zu dreimal höhere Klickrate als „normale“ Suchergebnisse.

Twitter hat hingegen eine hohe Dichte an Beiträgen, die in kurzen Zeitabständen erfolgen. Was auf anderen sozialen Netzwerken als nervig betrachtet wird, ist auf Twitter Normalität. Tweets gehen alle paar Stunden oder auch mehrmals die Stunde raus und werden von Followern aus den unterschiedlichsten Bereichen wahrgenommen. Bei Tweets liegt der Vorteil der Würze also in der Kürze.

Social Media kann jedoch schnell zu einem zeitaufwendigen Übel werden und führt dann eher zu Frust als zur Lust am sozialen Netzwerken. Das muss nicht so sein: Seien Sie nur in Kanälen präsent sein, wo die Zielgruppe angesprochen wird und haben Sie nur so viele Kanäle und soziale Netzwerke, wie Sie pflegen können. Tote oder leere Kanäle haben keine positive Außenwirkung und wirken eher desorientiert und lustlos auf potenzielle Kunden.

 

Zwitschern Sie automatisch – Verknüpfungen im Social Media Bereich

Twitter alle paar Stunden, G+ mit wichtigen Beiträgen, Facebook mit täglichen Meldungen – vereinfachen Sie Ihren sozialen Alltag indem Sie Ihre Accounts miteinander verbinden.

Verknüpfen Sie Ihre Facebook Seite mit Ihrem Twitter Account und lassen Sie Ihre Facebook Meldungen automatisch zwitschern ohne sich einzuloggen. Oder umgekehrt: Verknüpfen Sie Ihren Twitter Account mit Ihrer Facebook Seite. Gute und vor allem kurze, einfache Anleitungen sind bei Twittersmash zu finden.

Sie können aber auch Ihre Facebook Meldungen automatisch auf G+ teilen und sharen – einfach die Add-Ons auf Facebook aktivieren und mit G+ verbinden. Eine sehr schöne Anleitung dazu ist auf chip.de zu finden.

Problematisch gestaltet sich derzeit noch die Verknüpfung zwischen Twitter und G+, doch die Sharing-Möglichkeiten werden immer wieder erneuert und ich bin mir sicher, dass es in den nächsten Wochen oder Monaten auch hier eine einfache Lösung geben wird. 





MENU