Blog von LOGMEDIA

Wie dein Website Relaunch zum Erfolg wird

Wie dein Relaunch zum Erfolg wird

Alexander Peketz | 3. 08. 2017 | Blog, Grafik- und Webdesign, IT / Technik, Online Marketing

Deine Webseite ist in die Jahre gekommen und du denkst an ein Redesign? Bevor es losgehen kann, ist eine intensive Planungsphase unabdingbar. Wir zeigen dir, worauf es beim Relaunch ankommt und welche Fehler du vermeiden solltest!

 

Konzeption & Definition von Zielen

Im Vorfeld des Relaunches, solltest du dir grundlegende Gedanken zu deinen Zielen und dem damit einhergehenden Konzept machen. Dabei kann es helfen, deine Konkurrenten zu analysieren. Wie positionieren sie sich online? Wie und welche Zielgruppe sprechen sie an? Welches Design verwenden deine Konkurrenten? Erarbeite dir ein Alleinstellungsmerkmal und versuche dieses konsequent in dein Konzept einzubetten.

 

Status quo-Analyse des Traffics

Um den Erfolg des Relaunches später messen zu können, gilt es, die momentane Performance deiner Webseite zu erfassen. Ein Relaunch ist nur dann sinnvoll, wenn dieser gegenüber dem Status quo eine wesentliche Verbesserung herbeiführt. Dabei solltest du besonders auf folgende Metriken achten:

  • Besucherzahlen bzw. Anzahl der Sitzungen
  • Sitzungsdauer
  • Absprungraten
  • Ausstiegsseiten
  • Conversions
  • Wieviel % deiner im ersten Schritt definierten Ziele werden mit dem momentanen Status erreicht?

Am Ende des Tages solltest du durch den Relaunch keinesfalls an Traffic einbüßen! Dazu ist es notwendig, die Datensätze deines Traffics genauestens zu erheben, um später eine aussagekräftige Erfolgskontrolle durchführen zu können.

 

Seitenstruktur entlang dem Inhalt entwerfen

Die Menüstruktur dient dem Besucher als „roter Faden“, an dem er sich beim Navigieren durch deine Webseite orientieren kann. Gestalte die Menüstruktur so, dass sie einem logischen und intuitiven Muster folgt. Je schneller ein Besucher zu den von ihm gesuchten Inhalten kommt, desto erfolgreicher wird deine Webseite sein!

 

Keyword Recherche und Keyword Mapping

Die Keyword Recherche ist ein wesentlicher Bestandteil für die Suchmaschinenoptimierung deines Webauftritts. Im Zuge der Keyword Recherche identifizierst du die wichtigsten Phrasen und Begriffe, die von deiner Zielgruppe bei der Online-Suche verwendet werden.

So kannst du z.B. mithilfe des Google AdWords Keyword-Planers zu jedem Keyword verwandte bzw. ähnliche Suchbegriffe finden, gruppieren und bestimmten Themenbereichen zuordnen. Weitere nützliche Tools zur Keyword Recherche sind keywordtool.io, app.wordtracker.com und ubersuggest.io.

Im nächsten Schritt, dem Keyword Mapping, werden die identifizierten Keywords den einzelnen Seiten bzw. Beiträgen deiner Webseite zugeordnet. Sie helfen dir dabei, den Content der Seiten entlang dieser Keywords zu gestalten. Achte darauf, dass deine Texte und Meta-Tags diese Begriffe beinhalten.

 

Redirects

Da sich im Zuge des Relaunches meist die URLs ändern, ist es enorm wichtig darauf zu achten, dass sämtliche Inhalte erreichbar bleiben. Dies wird über die sogenannten permanenten 301-Redirects realisiert. Ein Redirect leitet beim Aufruf einer nicht mehr existierenden alten URL den Nutzer auf die neue URL automatisch weiter. Somit stellst du sicher, dass sämtliche Links (Backlinks, interne Links, Social Signals etc.) ihre Funktionalität beibehalten. 301-Redirects können bequem über ein entsprechendes Plugin deines CMS (WordPress, Joomla etc.) eingerichtet werden. Ist so ein Plugin für dein System nicht verfügbar, so musst du die Redirects händisch in die .htaccess-Datei auf deinem Server eintragen.

 

Robots.txt

Die Robots.txt sagt den Suchmaschinen-Crawlern, welche Inhalte indexiert werden dürfen.
Während sich deine Seite noch in Bearbeitung befindet, solltest du auf jeden Fall in der Robots.txt festlegen, dass kein Crawler auf die Inhalte zugreifen darf. Damit verhinderst du, dass unfertige Seiten von den Suchmaschinen indexiert werden. Erst nach Abschluss aller Arbeiten und ausgiebigem Testen, kannst du den Crawlern erlauben, deine Seiten zu indexieren.

Im Idealfall arbeitest du an deiner neuen Webseite in einer Testumgebung, die nicht mit dem Internet verbunden ist. Dafür kann ein Testserver im lokalen Netzwerk verwendet werden.

 

Sitemap.xml

Die Sitemap.xml-Datei sollte ebenfalls erst ganz zum Schluss generiert und in das Root-Verzeichnis deines Servers kopiert werden. Sie erleichtert den Crawlern, die Seitenstruktur zu erkennen und deine Seite schneller zu indexieren. Nach Generierung der Sitemap.xml-Datei muss diese abschließend in der Google Search Console eingereicht werden.

 

404-Seite

Oft stiefmütterlich behandelt, aber ein wichtiger Faktor für eine positive User Experience. Gestalte deine 404-Error-Seite so, dass sie deine Besucher auf die wichtigsten Punkte deiner Seite zurückführt. Damit erhöhst du die Chance, dass deine Inhalte schnellstmöglich gefunden werden und der User auf deiner Seite bleibt. Die grafische Aufbereitung der 404-Seite ist ebenfalls ein wichtiger Punkt – hier kannst du dich von der Masse abheben.

 

Bildbenennung

Im Zuge des Relaunches solltest du dich auch der SEO-gerechten Benennung deiner Bilddateien widmen. Achte darauf, dass die Meta-Tags deiner Bilddateien (insbesondere title-, alt- und description-Tag) mit aussagekräftigen Wörtern bzw. Beschreibungen versehen sind. Damit kannst du weitere Pluspunkte für dein SEO-Ranking einheimsen.

 

AdWords-Update

Solltest du Werbung über Google AdWords schalten, musst du auf jeden Fall deine Anzeigen und eingerichteten Conversions auf die neuen Zielseiten anpassen. Ein Punkt, der oft vergessen und erst nach einigen Wochen bemerkt wird!

 

Testen & Monitoring

Bevor du deine neue Webseite endgültig online stellst, gilt folgende Devise: Testen, testen und nochmals testen! Lass sie eventuell auch von Freunden oder Bekannten testen. Je mehr Augenpaare einen Blick darauf werfen, desto besser.

Die Seitenladezeit, welche ebenfalls einen gewichtigen Faktor für die SEO-Performance darstellt, solltest du mit Google PageSpeed Insights überprüfen. Je schneller deiner Seite lädt, desto besser fällt die User Experience und somit dein Suchmaschinen-Ranking aus!

Für die Zeit nach dem Relaunch empfiehlt es sich immer wieder, ein Auge auf die Server Logs zu richten – sie geben Aufschluss über eventuelle 404-Errors und Störfaktoren, die es schnellstmöglich zu beheben gilt.

 

Checkliste für den Webseiten-Test:

 

Wir von LOGMEDIA unterstützen dich gerne beim Erstellen oder Relaunch deiner Webseite – egal ob Webdesign, Programmierung, SEO oder Online Marketing. Nimm noch heute Kontakt mit uns auf!

 

 

Weiterführende Links

Methode zur Konzeption einer Webseite – andreas-pfund.de

Tipps für die perfekte Seitenstruktur – sem-boutique.de

Keyword Mapping – seokratie.de

Was du über die Robots.txt wissen solltest – seo-book.de

Infos zur Sitemap.xml – trustagents.de

7 Examples of creative 404-Pages – socialfresh.com

Pagespeed Optimization Tipps – sistrix.com





MENU